Kinderkunst ::       
über das Buch::         
 über den Film ::         

         Wir über uns                                 Home ::           

  Charlie

  und die
   Schokoladen-
  fabrik
 

   die ganz besondere Lektüre
der Klasse 3a
 
   
Wir
über uns
   
     
   
  1. die 3a 
  stellt sich vor

 2. für Eltern 
  und Lehrer
          
Ein paar Hintergründe seien hier kurz erklärt..
      
für Eltern und Lehrer
         
Mein Name ist Kathrin Fichtl und ich studiere Lehramt an Grundschulen an der Universität Regensburg.
Das Thema meiner Zulassungsarbeit lautet: "Kinder- und Jugendliteratur im Medienverbund".
Mit Buch, Hörbuch und Film zu Roald Dahls "Charlie und die Schokoladenfabrik" soll also eine Lektüre erarbeitet werden.
Daraus ergeben sich die vielfältigsten Möglichkeiten für den Deutschunterricht...
Ein kurzer theoretischer Hintergrund aus meiner Arbeit geht auf die Vorteile bzw. Begründungslinien  dieser Thematik ein:
   
   
   
Was ist ein Medienverbund?
Ursprünglich ist damit ein didaktisches Konzept zur Optimierung des Lernerfolgs gemeint: Einzelmedien unterstützen sich gegenseitig.5 Es funktioniert nach dem Baukastensystem, wobei ein Leitmedium, z.B. Buch, Film oder Hörbuch, in andere Medien umgesetzt wird.2
   
   
Warum den Medienverbund in der Schule einsetzen?
aus Schülerperspektive:
 Die Begegnung mit Literatur wiederholt sich, in verschiedenen Formen wird sie zum fesselnden Erlebnis.2
Die Kinder sind sehr motiviert bei der Arbeit!
aus medienpädagogischer Sicht:
Kindheit verändert sich: Medien spielen eine immer größere Rolle in der Lebenswelt der Kinder. Unterricht sollte an dieser Stelle anknüpfen: Schüler lernen so,  ihre Erlebnisse bewusst wahrzunehmen und zu überdenken.1
     
aus gesellschaftlicher Sicht
 Schule muss auf das spätere Leben vorbereiten. Nun sind fast alle Berufe von Medien durchdrungen, wir leben in einer Informationsgesellschaft. So müssen auch Medien im Unterricht thematisiert werden.4

   fachspezifische Begründung:              
 Der mediale Wandel muss als Bereicherung verstanden werden. Im Idealfall
  werden sprachliche, künstlerische und kulturelle Ausdrucksmöglichkeiten erweitert! Ziel ist also ein integrativer Unterricht, der vielfältigste mediale Äußerungsformen aufnimmt. Auf diese Weise stellt er eine zeitgemäße Form fachspezifischer Vermittlung von Sprache und Literatur dar.1
   

   
Ziel meiner Arbeit ist es, den Kindern Freude an der Literatur zu vermitteln.
Natürlich spielt auch der Aufbau von Medienkompetenz eine Rolle.
     
Im produktiven Umgang mit dem Buch sind tolle Werke der Schüler entstanden,
die wir allen Besuchern dieser Seite mit Stolz präsentieren möchten.

Bei Fragen, Kritik oder Anregungen können Sie gerne Kontakt mit mir aufnehmen unter: Karfunkl@web.de
   

Literatur:

1 Vgl. Frederking, Volker/ Josting, Petra: Der Vielfalt eine Chance in: Dies (Hgg): Medienintegration und Medienverbund im D-U,(Diskussionsforum 10; 18) 05, 1-18.

2 Vgl. Josting, Petra/ Maiwald, Klaus: Kinder- und Jugendliteratur im Medienverbund. Grundlagen, Beispiele und Ansätze für den Deutschunterricht. München 2007.

Vgl. Kretschmer, Christine: Kinderliteratur im Klassenzimmer. Leseförderung und literarisches Lernen. Berlin 2004.

4 Vgl. Sander, Uwe/ von Gross, Friederike/ Hugger, Kai-Uwe: Handbuch Medienpädagogik. Wiesbaden 2008.

5 Vgl. Wermke, Jutta: Integrierte Medienerziehung im Fachunterricht. Schwerpunkt Deutsch. München 1997.

 

 
                   
                   
                 nach oben

   
    
 
© 2009 by Kathrin Fichtl                                                      

 
 Lehramtsstudentin an der Universität Regensburg
   Zulassungsarbeit: Kinder- und Jugendliteratur im Medienverbund
 

    
Charlie

und die
Schokoladen-
fabrik